Springe direkt zu: Textanfang Hauptmenü Suche Weitere Informationen Metanavigation

Hauptmenü

rosalux.de


Diskussion / Vortrag
Mit Andreas Speit, Journalist/Autor
Dienstag, 08.09.2015 | 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr

Centro Sociale, Hamburg
Sternstraße 2
20357 Hamburg

Karte

AfD, Pegida, Patriotismus – Vormarsch von rechts in die Mitte der Gesellschaft?

Start der Reihe: Neue Entwicklungen der extremen Rechten (1/5)

Die "Alternative für Deutschland" war zunächst mit ihrer Anti-Euro-Politik angetreten und gab sich moderat wertkonservativ und vertrat ein national-neoliberales Wirtschaftsprogramm. Die Erfolge bei der Europawahl 2014, der Einzug in drei Landtage sowie die Hamburger und Bremische Bürgerschaft zeigen, das die Strategie erfolgreich war. Inzwischen ist die Partei seit dem Parteitag im Juli faktisch gespalten, als ursächlich gelten Personalquerelen und vorallem Differenzen über den politischen Kurs.  

Die Frage stand - und ist noch nicht entschieden - wie Anti-EU-Bashing, antimuslimischer Populismus und die Aufnahme der Themen der „Anti-68er“ - gegen „Homo-Ehe“, Feminismus, zeitgemäßen Sexualkundeunterricht, Gender-Mainstreaming, Abtreibung und „Tugendterror“ - zum erfolgreichen Cocktail, rechtspopulistischer, rückwärtsgewandter Ideologeme werden kann.

Hierbei steht vorallem die Frage, ob und wie sie neben den neoliberal-konservativen und nationalkonservativen Parteiflügeln auch rechte außerparlamentarische Bewegungen einbeziehen kann?  Christlicher Fundamentalismus, völkisch-konservativer Familienpopulismus, Schwulenfeindlichkeit und Antifeminismus sind virulente Themen. Angeblich "deutsche Patrioten", örtliche PEGIDA-Ableger und die wegen der wachsenden Anzahl von Flüchtlingen angeblich "besorgten Bürger" sind zudem potentielle Akteure, die die Chance zu einer rechtspopulistischen außerparlamentarischen Bewegung bieten, die weit in die Mitte der Gesellschaft hinein reichen könnte.

Andreas Speit wird insbesondere auch auf die Situation in Hamburg eingehen und dabei auch auf den sog. "Tag der deutschen Patrioten", der am 12.9. von Rassisten, militanten Neonazis und Hooligans vorbereitet wird.

Kontakt

Rosa Luxemburg Stiftung Hamburg e.V.
Alstertor 20
20095 Hamburg

Telefon: 040 28003705
Fax: 040 28003678
E-Mail: info@rls-hamburg.de

Termindownload

Download im iCal-Format

Besonderheiten

Gefördert durch die Landeszentrale für politische Bildung Hamburg


Schriftgröße


Suche


Weitere Informationen