Springe direkt zu: Textanfang Hauptmenü Suche Weitere Informationen Metanavigation

Hauptmenü

rosalux.de


Diskussion / Vortrag
Mit Kay Gätgens, Bezirksamtsleiter von Eimsbüttel
Montag, 24.04.2017 | 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr

dock europe e.V., Hamburg
Bodenstedtstr. 16 (Hinterhof Eingang West)
22765 Hamburg

Karte

Es scheint nichts anzuzeigen zu sein. Achten Sie darauf, dass die Karte ordnungsgemäß konfiguriert wurde und Benutzer und Markierungen festgelegt wurden.

"Eimsbüttel 2040": Probleme, Wege und Visionen am Beispiel eines Hamburger Bezirks

Reihe "Metropolenpolitik Hamburg: Zur Internationalisierung der Stadtentwicklung" (8/9)

Der Bezirk Eimsbüttel ist gleichzeitig der am dichtesten besiedelte Bezirk Hamburgs und ein stark nachgefragter Wohnstandort. Immer mehr Menschen zieht es zum Leben und Arbeiten in den Bezirk. Es müssen Flächen für Wohnraum, eine leistungsfähige technische und soziale Infrastruktur, Grünflächen usw. für die bestehenden, ankommenden und zukünftig zu erwartenden Einwohner_innen zur Verfügung gestellt werden.
Wichtig erscheint dabei der konkrete Blick in die einzelnen Stadtteile und in die einzelnen Quartiere um die Anforderungen und Bedarfe aus dem gesteigerten Wohnungsbau und dessen Folgen abschätzen zu können. Hier soll die Nachverdichtung mit der Schaffung einer langfristig angelegten Quartiersentwicklung verbunden werden.
Um für diese Entwicklung optimale Voraussetzungen zu schaffen, wird für den Zeitraum bis 2040 ein räumliches Entwicklungsbild für den Bezirk Eimsbüttel erarbeitet. Einiges wird sich verändern, doch der Charakter soll erhalten bleiben. Daher stellt sich die Frage: Wie soll der Bezirk im Jahr 2040 aussehen?
Es gilt aber auch die Frage zu beantworten, wie die Interessen der Bürger_innen, die in den Vierteln leben, diese als ihren Lebensräume einrichten und verändern wollen, berücksichtigt werden können und denen oftmals wirtschaftspolitische Interessen entgegenstehen, für die Investitionen, wirtschaftliche Entwicklung und Umstrukturierung unter dem Gesichtspunkt der Profitabilität kennzeichnend sind. Wie kann beispielsweise auch in Eimsbüttel die Verdrängung ärmerer Menschen aus ihren bisherigen Wohnvierteln verhindert werden und was der generellen Knappheit bezahlbaren Wohnraums entgegen gesetzt werden.

Kay Gätgens, Bezirksamtsleiter von Eimsbüttel und ehemaliger Baudezernent des Bezirks, kennt die Situation und wird seine Position zu Diskussion stellen, worauf es bei einem solchen Projekt besonders ankommt.

Weiterer Termin der Veranstaltungsreihe:

Montag  |  8. Mai  2017
Perspektiven sozialer und internationaler Stadtentwicklung
Podiumsdiskussion mit Christoph Twickel, Journalist/Recht auf Stadt; Reiner Basowski, attac; Berthold Bose,  ver.di Landesbezirksleiter, Stephan Nagel, Diakonisches Werk Hamburg und Heike Sudmann, Bürgerschaftsfraktion DIE LINKE

Kontakt

Rosa Luxemburg Stiftung Hamburg e.V.
Alstertor 20
20095 Hamburg

Telefon: 040 28003705
Fax: 040 28003678
E-Mail: info@rls-hamburg.de

Termindownload

Download im iCal-Format

Besonderheiten

In Kooperation mit dock europe e.V. | Gefördert von der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg


Schriftgröße


Suche


Weitere Informationen